Header-Bild

5for-red

Neues Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam – Neues Wohnen im Alter

Der demografische Wandel wird zu einem immer größeren Anteil von älteren und hochbetagten Mietern führen, die entsprechend ausgestatteten und bezahlbaren Wohnraum benötigen. Das Erstellen von barrierefreiem Wohnraum und das Einführen und Unterstützen von neuen Wohnformen sind die wesentlichen Aufgabenstellungen für die Zukunft, so SPD Ortsvereinsvorsitzender Jörn Hoffmann. 

Die Nachfrage nach neuen Wohnformen wird in Zukunft enorm steigen. Die SPD wird dafür sorgen, dass vermehrt bezahlbare Wohnangebote geschaffen werden. 
Für das „Bremerhaven Altstadtquartier” in Lehe ergeben sich aus dem demografischen Wandel und den bereits bestehenden Projekten besondere Entwicklungsmöglichkeiten. Das Quartier verfügt aufgrund der gründerzeitlichen Bebauung über hohes städtebauliches Potential. 

Die Bremerhavener Wohnungsgesellschaften sollen gebeten werden unter der Führung der Städtischen Wohnungsgesellschaft bei diesem Wohnprojekt eine aktive Rolle einzunehmen. Die SPD ist der Meinung, dass nur eine Bündelung von Investitionen die von hohem Leerstand geprägte Situation in Lehe verbessern kann. In Gesprächen mit der Quartiersmeisterin, der ESG-Lehe (Eigentümerstandortgemeinschaft) und dem Stadtplanungsamt wurde der Leher Pausenhof als Mittelpunkt für ein solches Projekt herausgearbeitet. 

Den Wohnungsgesellschaften muss die Zusage gegeben werden, dass unrentabler Aufwand über Stadtumbau-West-Mittel ausgeglichen wird. Jede Wohnungsgesellschaft ist in der Lage 1 bis 2 Projekte am Leher Pausenhof durchzuführen, so dass in einem ersten Schritt max. 8 Häuser in ein neues Wohnprojekt umgesetzt werden könnten. 

Der SPD Ortsverein fordert: „Alle Häuser sollen barrierefrei, mit Fahrstuhl und Gemeinschaftsräumen u. a. für Hausmeister oder Pflegedienste ausgestattet werden. Auch in diesen Projekten werden Gemeinschaftsräume erstellt werden, die Angebote für ältere Mieter bieten”. Das Modell der Mieterbegegnungsstätten ist schon seit Jahren ein Baustein bei der Stäwog, um den Mietern ein längeres Wohnen in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. 

Alle Maßnahmen müssen sich an der Zieldefinition „Neues Wohnen im Alter” oder am „studentischen Wohnen” orientieren. Beim studentischen Wohnen können die gleichen baulichen Voraussetzungen, d. h. Barrierefreiheit, flexible kleinere Wohneinheiten und Gemeinschaftsbereiche, wie beim Wohnen im Alter genutzt werden. 

Die SPD Lehe-Nord ist davon überzeugt, dass mit einem solchen Projekt im Herzen der Altstadt von Lehe ein wichtiger Impuls für die weitere Entwicklung Bremerhavens gegeben werden kann. 


Weitere Infos: Jörn Hoffmann
facebook.com/5forred

 

diskutieren – folgen – schauen

         Twitter